Instrumente

intraorale Kamera

Die eigenen Zähne und die Mundhöhle im Detail und aus der Nähe betrachten – was bislang dem Zahnarzt vorbehalten war, ist nun auch dem Patienten möglich. Mit der intraoralen Kamera können digitale Fotos von der Mundhöhle oder einzelnen Zähnen direkt auf einen Videobildschirm übertragen werden, wo sie vergrößert zu sehen sind. „Die präzisen Bilder helfen dem Patienten, die vom Zahnarzt vorgeschlagene Therapie zu verstehen und schaffen Transparenz“, erklärt Dr. Dietmar Oesterreich von der Initiative proDente. „So kann der Patient genau sehen, wo eine Entzündung, Veränderung oder eine versteckte Karies sitzt.“

Der Einsatz der intraoralen Kamera am Behandlungsstuhl bringt neben der erleichterten Patientenkommunikation zahlreiche weitere Vorteile. Der Zahnarzt kann das kugelschreibergroße Hightech-Instrument sowohl bei der Diagnose als auch bei der Behandlung einsetzen. Durch die starke Vergrößerung der Mundkamera können schwierige Diagnosen wie kleinste Defekte leichter gestellt werden. Während der Behandlung kann die intraorale Kamera eingesetzt werden, um dem Patienten die einzelnen Behandlungsschritte zu zeigen.

Schnelle Übertragung – optimales Ergebnis

„Für die Zusammenarbeit des Zahnarztes mit anderen Spezialisten sind die Aufnahmen der Mundkamera ebenso von großem Wert“, so Dr. Oesterreich.  Die Bilder können über das Internet oder via IDSN direkt ins Dentallabor gesendet werden. Der Zahntechniker kann an den Bildern die Schichtung, Oberflächenstruktur und Form der Zähne ablesen und so ästhetisch anspruchsvollen Zahnersatz gestalten. Der Patient wiederum kann mithilfe der intraoralen Kamera nach Eingliederung den neu eingesetzten Zahnersatz aus allen Winkeln betrachten und begutachten.

Eine hohe Bedeutung hat der Einsatz von Kameras, die hochauflösende Bilder liefern, auch bei Veränderungen der Mundschleimhaut. Der Zahnarzt kann die Bilder seines Befundes der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) zusenden. Die Experten helfen dem Behandler vor Ort mit einer weiterführenden Diagnose. Dieser Service ist über die Homepage Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.dgzmk.de erreichbar.

„Neben all diesen Aspekten schafft der Einsatz der Mundkamera Transparenz und stärkt das Vertrauen in den Zahnarzt“, weiß Dr. Oesterreich. Dennoch gilt: Wer lieber nicht wissen will, was in seinem Mund vor sich geht, sollte von einer Liveübertragung der Behandlung absehen.

Quelle: proDente e.V., Mehr als Kino für Patienten, (Auszug)